Über mich

MEIN ZUHAUSE LIEGT IN DER VERBINDUNG

Ich bin in einer bunt gemischten Familie in Kroatien und Deutschland aufgewachsen. Dadurch war ich schon immer in Kontakt mit unterschiedlichen Kulturen, Traditionen und Wertvorstellungen. Ich habe viele Länder auf der ganzen Welt besucht und bin Menschen verschiedenster Herkunft und Weltanschauung begegnet. Darin liegt meine persönliche Grundlage für Offenheit, Toleranz und gegenseitige Wertschätzung. Seit 2010 lebe ich in Warschau.

MEIN TRAUERWEG

Im Jahr 2015 ist mein Kind während der Schwangerschaft gestorben. Diese Erfahrung hat mich tief geprägt und viele Veränderungen in meinem Leben eingeläutet. In dieser Zeit habe ich zum ersten Mal selbst erfahren, wie verletzlich man in der Trauer ist und wie andere Menschen mit hilflosen Kommentaren zusätzlichen Schaden anrichten können.

Nach dem Verlust meines Kindes habe ich mich hilflos und wie gelähmt gefühlt. Mein Wissen über Trauerprozesse war sehr begrenzt. Ich wusste nicht, wo und wie ich Frieden finden könnte. Als ich erfuhr, dass es professionelle Trauerbegleiter gibt, fühle ich mich angesprochen, war jedoch auch skeptisch.

Heute bin ich dankbar dafür, dass ich den Mut fand, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Auf meinem Weg haben mich Menschen begleitet, deren angstfreier und liebevoller Umgang mit meiner Trauer das größte Geschenk für mich waren. Mit ihrer Unterstützung habe ich gelernt, offen über meine Erfahrungen und Gefühle zu sprechen und sie mit Anderen zu teilen.

AUSBILDUNG UND ERFAHRUNGEN

Ich habe Kulturwissenschaften in Hildesheim, Zagreb und Bologna studiert. Aus dieser Zeit stammt mein Interesse für Rituale als kulturelle Praxis. Ich habe gelernt, wie künstlerischer Ausdruck uns helfen kann, unsere Gefühle und uns selbst besser zu verstehen. Ich vertraue meiner Kreativität, die mich oft zu unkonventionellen Lösungen führt.

Ich bin ausgebildete Trauerbegleiterin. 2019 habe ich den Kurs „Krankenhausseelsorge und Trauerbegleitung“ in Heidelberg abgeschlossen.

Derzeit nehme ich an Schulungen zur Gestaltung von Trauerfeiern teil und befinde mich in Ausbildung zur Sterbebegleiterin.

TOD UND TRAUER MITTEN IM LEBEN

Seit 2018 bin ich ehrenamtlich im Hospiz tätig und begleite Menschen auf ihrem letzten Lebensabschnitt. Regelmäßig treffe ich mich mit Bestattern, um deren besondere Aufgabe besser kennen zu lernen. Ich bin mit vielen Menschen vernetzt, die sich in ihrer täglichen Arbeit um Sterbende und Tote kümmern. Die Begegnung mit dem Tod macht mir immer weniger Angst.

Ich möchte dazu beitragen, dass über Tod und Sterben offener geredet wird. Nur dann können wir lernen, Trauernde besser zu unterstützen.

BLOG UND PODCAST

Auf meinem Blog Sprawy Ostateczne schreibe ich (auf polnisch) über Themen rund um Sterben, Tod und Trauer. Im gleichnamigen Podcast führe ich mit verschiedensten Menschen Gespräche über Abschied und Endlichkeit. Unter dem Namen Sprawy Ostateczne findest Du mich auch auf Facebook und Instagram.

PRESSE

Hier findest Du Berichte über meine Arbeit sowie Interviews mit mir:

 

Auf deutsch

Trauerbegleiterin? Ich will das lernen
Polskie Radio 22.7.2019

In english 

Interview: I am here for you
Kasia Supa asked me questions about my work as a grief counselor and my perspective on the Polish funeral indystry.
OMEGA Magazine. Idea book for the funeral industry 1/2020

Article: How to take care of the needs of your grieving customers?
For the OMEGA magazine, I’ve written an article about contemporary grief models and alternative funeral homes in Germany. I give examples of how funeral directors can draw from knowledge about grief processes, in order to support their clients in a sensitive way.
OMEGA Magazine. Idea book for the funeral industry 1/2020

My Second Home Poland – an interview with Anja Franczak
IMI Radio 29.10.2019 

Po polsku

Program psychologiczny z Joanną Frejus
Czy temat śmierci (cudzej i własnej) da się oswoić? Czy o śmierci można rozmawiać z uśmiechem? Czy faktycznie zawsze jesteśmy sami w obliczu śmierci? Joanna Frejus mnie zaprosiła na rozmowę o śmierci, żałobie i spotkaniach “Death Cafe”.
Halo Radio 26.04.2020

Filozofia w Ogrodzie: Żałoba
Tomasz Stawiszyński i Paweł Boguszewski zaprosili mnie na rozmowę o mitach i wyobrażeniach dotyczących żałoby, o tabu, jakim jest obłożona w dzisiejszej kulturze, a także o doświadczeniu straty.
Strefa WolnoSłowa / Stół Powszechny 22.04.2020

Garderobiana: Jak wyszykować śmierć?
Karolina Sulej zaprosiła mnie na rozmowę o ubraniach i modzie w kontekście śmierci i żałoby. Jak ludzie się ubierają na pogrzeb? W co ubieramy naszych zmarłych? I co zrobić w żałobie z ubraniami osoby, za której tęsknimy? Wyjątkowa rozmowa o nietypowych tematach.
Garderobiana / Storytel 04/2020

Żałoba, to jest droga. Wywiad z Anją Franczak, towarzyszką w żałobie.
Marketing Funeralny 30.04.2020

Wywiad: Jestem dla Ciebie
Z Kasią Supą rozmawiałam o swojej pracy jako towarzyszka w żałobie.
OMEGA Magazyn. Idea book dla branży funeralnej 1/2020

Artykuł: Jak zadbać o potrzeby klienta w żałobie?
Dla magazynu OMEGA napisałam artykuł o współczesnych modelach żałoby i alternatywnych domach pogrzebowych w Niemczech. Pokazuję, jak pracownicy branży funeralnej mogą czerpać z wiedzy o procesie żałoby, aby w czuły sposób wspierać swoich klientów.
OMEGA Magazyn. Idea book dla branży funeralnej 1/2020

Z Chorwacji, przez Niemcy, do Polski. Anja Franczak o sobie i byciu towarzyszką w żałobie
Paweł Sulik: Wieczór Radia TOK FM 27.02.2020

Zawód: Towarzyszka w żałobie
Magazyn Radia TOK FM 2.11.2019 

Jak zostaje się towarzyszką w żałobie
Czat Czwórki – Polskie Radio Czwórka 1.1.2019

Alma znaczy dusza
Przemysław Wilczyński / Tygodnik Powszechny 44/2019

Taśmy kooperatywy w/ Anja Franczak
Radio Kapitał 21.9.2019

Wykrzycz mi swój ból.
Jak matka, która straciła dziecko, chce nauczyć innych rozmawiania o śmierci
Anna Kiedrzynek / Newsweek 37/2019

© Anja Franczak 2019 I Design: Ulrich Haug I Datenschutz I Impressum